Tanmaya Reiki Herzheilung Meditation
"Entdecke den Raum in dir, der schon immer heil ist,
und begegne deinem wahren Selbst."
- Tanmaya -

Reiki in der Praxis

Strengthen your immune system

Das große Praxisbuch Unser natürlicher Zustand als Mensch ist es gesund und glücklich zu sein. Reiki fördert allgemein das Wohlbefinden, unterstützt Heilung und tiefe Entspannung auf allen Ebenen (Körper, Geist und Seele) und harmonisiert die Chakren. In diesem Abschnitt erfährst du Schritt für Schritt, wie bei bestimmten körperlichen und emotionalen Störungen, sowie Unausgewogenheit im Körper, zusätzliche Reiki Positionen angewandt werden.

Reiki in der Sterbebegleitung

Reiki ist eine sanfte und tiefgreifende Methode und löst bei einer Behandlung oft Geborgenheit, tiefes Loslassen und eine Verbundenheit mit dem ‚großen Ganzen‘ aus. Es ist eine einfache Form der Begleitung, Verarbeitung und auch Schmerztherapie für Körper und Geist. Reiki kann alte emotionale Wunden heilen und Familienangehörigen und geliebten Menschen ebenso Harmonie bringen wie der sterbenden Person.

Die Behandlung

Bitte beachte folgende Punkte, wenn du im Sterbeprozess -und in den Tagen und Wochen vorher- einem sterbenden Menschen mit Reiki unterstützen möchtest.

Vertraue während der gesamten Behandlung deiner Intuition wo und wie lange du Reiki gibst. Der hier angegebene Behandlungsablauf kann variiert werden. Es müssen auch nicht alle Handpositionen der Reihe nach angewandt werden. Gewöhnlich bleiben die Hände zwischen 3-5 Minuten in jeder Handposition (oder auch länger).

Anwendung:

1. Beginne mit dem Herz-Chakra
Zu Beginn fragst du - oder du wirst gefragt- ob du der Person Reiki geben darf und auch wo. Wenn du direkt Reiki geben darfst, beginne indem du deine Hände auf die Mitte des Brustkorbes (das Herzchakra) legst. Das hilft dem Herz dieses Leben loszulassen und den Übergang zu begrüßen.

2. Solarplexus
Danach lege deine Hände auf den unteren Teil des Brustkorbs (über die Rippen), die Finger berühren sich in der Mitte; du behandelst den Solarplexus (Sonnengeflecht). Diese Position fördert die Entspannung, baut Ängste ab und gibt Energie.

3. Der Kopf
Es eignen sich alle Reiki Kopfpositionen zur Behandlung; besonders zu empfehlen sind diese zwei Kopfpositionen

a) Lege deine Hände oberhalb der Ohren auf die Seiten der Schläfen, die Handflächen passen sich dabei der Rundung des Kopfes an. Diese Position harmonisiert beide Gehirnhälften, sie lindert Stress, Unruhe und beruhigt den Geist.

b) Lege beide Hände auf den Hinterkopf, sodass die Fingerspitzen auf der 'Medulla Oblongata' (einem Energiepunkt) und dem Hinterkopf Knochen liegen. Diese Position vermittelt ein Gefühl von Sicherheit, beruhigt den Geist und starke Gefühle wie Angst und Schock.

4. Der Körper
Du kannst auch allen Körperteilen Reiki geben, wo die empfangende Person am meisten Beschwerden oder Schmerzen hat. Entweder frage die empfangende Person oder entscheide selbst, wo du deine Hände hinlegst und wie lange du sie liegen lässt.

5. Beine, Knie und Füße
Halte deine Hände über die Beine und behandle beide Knie und Füße der empfangenden Person. In den Knien halten wir häufig Energie und Ängste fest, besonders die Angst vorm Sterben. Hier Reiki zu bekommen hilft dem Sterbenden loszulassen und zu vertrauen.

6. Reiki Ganzkörperbehandlung
Nimm dir auch die Freiheit eine Ganzkörperbehandlung zu geben, besonders in den Tagen vor dem endgültigen Übergang. Wenn die Person krank ist, kannst du ihr damit etwas von den Schmerzen nehmen.

Wenn du nirgends richtig berühren kannst, weil die räumlichen Umstände das nicht zulassen, dann halte die Hand der empfangenden Person und zeige ihr, dass sie geliebt und geschätzt wird.

Wichtig

Es ist wichtig, dass du deinem sterbenden Verwandten oder Freund all deine Liebe gibst und ihn gehen lässt. Sage ihm, er soll sich keine Sorgen machen, lass ihn in Frieden sterben und gib ihm dabei das Gefühl geliebt zu werden.

Hinweis: Manchmal ist es besser Fernreiki* zu geben, je nachdem wie die Bedingungen des Drumherums sind und ob der Sterbende berührt werden möchte oder nicht.

..................................

Eine meiner Reiki Schülerinnen schreibt hier über ihre Erfahrungen mit dem Übergang (Tod) ihres Vaters. Sie hat sich entschieden Reiki ohne Berührung (Fernreiki) zu geben.

"Ich wollte meinem Vater so gerne Reiki geben als es ihm schlechter ging bzw. als er schon im Sterbeprozess war. Wir hatten das Glück, dass er bis zum Ende zu Hause sein konnte. Aber ich habe gemerkt, dass er das nicht wollte bzw. die Energie floss nicht, wenn ich die Hände aufgelegt habe oder nur seine Hand gehalten habe. Er war mit sich im Reinen und ich hatte das Gefühl, dass ihn die Reiki Energie gestört hat.

Zuerst hat es mich verunsichert, dass keine Reiki-Energie bei der Berührung floss. Früher hat das bei meinem Vater immer sehr gut funktioniert. Aber es war seine Entscheidung und das habe ich natürlich respektiert. Und da er ruhig war und keine Angst hatte, war das für mich auch völlig in Ordnung.

Ich akzeptierte seinen Wunsch, nicht berührt werden zu wollen, was ja kein Problem ist, da man Reiki ja auch ohne Berührung geben kann (Fernreiki). Als ich neben seinem Bett gesessen habe und mit dem Fernreiki begann, ist die Energie sehr gut geflossen. Ich war jedoch etwas zurückhaltend, da ich ja vorher das Gefühl hatte, er möchte es nicht so gerne.

Er hatte auch keine Angst vor dem Sterben. Als er ging, hat er noch einmal die Augen geöffnet und hat mit einem überraschten Ausdruck in die Ferne geschaut. Dann hat er mit seinem letzten Atemzug die Augen sanft geschlossen, als wenn er leise die Türe hinter sich zumacht."

Monika G. (Reiki-Meisterin)

*Fernreiki in der Sterbebegleitung, siehe auch mein Buch: "Gefühle heilen mit Reiki“, Seite 139